Rost Kofferraumboden


Flugrostige oder partiell durchgerostete Kofferraumböden kommen beim Typ 81/85 recht häufig vor;
mehrere Ursachen können hier zusammenspielen:

die Kofferraumdichtung sowohl von Coupé als auch von Limousine sind nach 25-30 Jahren meist plattgedrückt, porös
oder (vor allem beim Coupé + VFL-Autos) an der Unterkante durch unsachgemäßes Beladen aufgescheuert und gerissen.

Bei der Limousine läßt die oft poröse oder fehlende Dichtung des Kofferraumschlosses
(gelegentlich fehlt auch der innere Klemmring um das Schloß selbst) über die leichte Schrägstellung der Kofferraumklappe Wasser ein;
häufig zu sehen an einer feuchten Deckel-Innenseite.

Falls noch die Originalantenne hinten links verbaut ist, ist deren Dichtung mit hoher Wahscheinlichkleit porös,
bei nachgerüsteten Baumarkt-Antennen finden sich meist Universaldichtungen, die diesem Namen auch nicht gerecht werden.
Auch Silikon- oder Kittprovisorien bessern die Lage nicht grundlegend.
Eine trübe Pfütze in der Reserveradmulde ist dann ein deutliches Indiz.

Die originale Butyldichtschnur, mit der die Rückleuchten ab Werk gegen das Heckblech abgedichtet wurden,
ist nach 30 Jahren meist ausgehärtet und entsprechend durchlässig,
oftmals wurden beim Ausbessern kleinerer Unfallschäden oder dem Tausch kaputter Leuchten
unsachgemäß mit gerade verfügbaren Materialien wie Silikon, Pattex oder gar mit Ummantelungen von Stromkabeln abgedichtet.

Das Heckblech aller Typ 81/85 ist konstruktiv recht weich, bereits ein leichte Rempler gegen den Blumenkübel in der Parkbucht
kann zu leichtem Verzug im Blech und damit zu unschönen Spalten zwischen Heckblech, Kofferraumdeckel oder Rückleuchten sorgen.

Bei den NFL Limousinen sorgen noch dazu undicht gewordene innere Heckleuchten bei jedem Öffnen des Deckels nach einem Regenguß
für zwei kurze Rinnsale, die sich rechts und links in den Kofferraum ergießen.

An Stellen, an denen innerhalb von 30 oder mehr Jahren Wasser eindringen kann, besteht demzufolge kein Mangel.

Die wannenartigen Formschaum-Auskleidungen im Kofferraum aller Limousinen sowie der VFL-Coupés
speichern eindringende Feuchtigkeit an ihrer Unterseite und sorgen so ganzjährig für ein unsichtbares Feuchtbiotop,
noch dazu sind sie - da am Tank geclipst - nicht ohne Weiteres mal eben "auf die Schnelle" herausnehmbar;
bei den NFL-Limousinen sind sie noch zusätzlich mit Kunststoffschrauben unter der Ladekantenabdeckung verschraubt.

Da es serienmäßig nie eine zusätzliche, schonende Kofferraummatte gab, reißen die Formschaum-Verleidungen auch schnell an den Rändern durch,
wenn schwere oder kantige Gegenstände während der Fahrt durch den Kofferraum rutschen.
Guterhaltene Kofferraumwannen stehen bei Liebhabern daher heute durchaus schon hoch im Kurs.

Auch die Nadelfilz-Teppiche der NFL Coupés und Urquattros können erstaunlich viel Wasser aufnehmen und fangen noch dazu stark an zu müffeln.

Kommt dann noch Rost von außen dazu, der sich langsam nach innen vorarbeitet, ergibt sich der "Durchbruch" gerne in der Reserveradwanne,
um die mittig eingeklebten Plastikdeckel, durch die im Tauchbad die Grundierung abfloß, sowie den Endspitzen und unter den Auspuffhaltern.
Die Schürzenhalterungen aus Kunststoff bei Coupé NFL und 90er sorgen noch für zusätzliches Gammelpotential,
da sich bei ungepflegten Autos dort unbemerkt Schmutz, Salz und Feuchtigkeit sammelt.

Im Extremfall kann sich der Rost hier bis zu den Radläufen hochfressen.