Blinde Reflektoren Hauptscheinwerfer


Die Scheinwerfer-Reflektoren aller B2-Modelle neigen im Alter - je nach Pfelge und Fahrleistung - naturgemäß zum Erblinden.

Audi 90-Besitzer, Fahrer von Coupés/Urquattros ab Modelljahr 83 sowie VFL 80er quattros sind hier im Vorteil,
da die sogenannten "Breitband-Scheinwerfer" fast komplett zerlegbar sind - und die separaten Reflektoren für Fern- und Abblendlicht
ohne Probleme neu verspiegelt werden können.
Tips und Adressen dazu findet man in den einschlägigen Foren.

Beim Tausch/Wechsel von Reflektoren durch Gebrauchtteile ist zu beachten, daß die Scheinwerfer von zwei verschiedenen Lieferanten
hergestellt wurden: Cibié und Hella; Einzelteile sind innerhalb der beiden Scheinwerfertypen nicht austauschbar.
Ein Blick auf das Logo in der Streuscheibe verschafft hier Klarheit.

Gute und komplette Ersatzscheinwerfer sind inzwischen gesucht und teuer, somit kann sich die Überholung von Gebrauchtteilen durchaus rechnen.

Für den Preis von einigen mittelmäßig erhaltenen Scheinwerfern läßt sich oft auch schon ein Komplettsatz Reflektoren neu verspiegeln;
was im Endresultat schlicht kein Vergleich zu Gebrauchtteilen darstellt, scheinen diese auf den ersten Blick auch noch gut erhalten.

Mit etwas Aufwand können auch die Scheinwerfer von Audi 80 und die (mittlerweile gesuchten) Doppelscheinwerfer
der frühen Coupés und Urquattros entsprechend überholt werden:
nach vollständiger Demontage können die mit dem Reflektor verklebten Scheinwerfergläser im Backofen voneinander getrennt werden;
somit ist der Reflektor ebenfalls zur Neuverspiegelung bereit.
Im Zubehör finden sich für den Audi 80 sogar noch einzelne, mit dieser Methode zu tauschende Scheinwerfergäser als Ersatzteil.

Wer anschließend noch das Lichtupdate nachrüstet, wird mit einer Lichtausbeute belohnt, das über dem damaligem Neuwagenniveau liegt !

Vorsicht vor gelegentlich im Web angebotenen Teilen für Länder mit Linksverkehr !

Klar sollte sein, daß Scheinwerferreflektoren silbernitratbeschichtet sind
und möglichst nicht mit bloßen Händen direkt berührt werden sollten;
der Fettabdruck der Haut kann sich in die nur wenige Mikrometer starke Silberschicht einbrennen.

Gereinigt wird -wenn notwendig- ausschließlich mit kalkarmem, warmem Seifenwasser
und keinesfalls mit irgendeiner Art von Politur.